100 Tage

… später wird es nicht nur mal wieder Zeit, einen Beitrag zu veröffentlichen, sondern es ist auch eine gute Gelegenheit für eine Zwischenabrechnung meines guten Vorsatzes in diesem Jahr. Wie sieht es nun aus mit der zusätzlichen Meile? 10000 Schritte am Tag, ist das zu schaffen?

Die Bilanz ist … nicht sooo eindeutig. Auf der Habenseite habe ich im durchschnitt täglich 11427 Schritte. Für einen Schreibtischtäter wie mich eine beachtliche Anzahl. Aber es sind auch mehr als 25 Tage, also immerhin etwa ein Viertel der Tage, an dem ich das Tagesziel mehr oder weniger deutlich verfehlt habe.

Was habe ich nun gelernt?
An Tagen mit viel Freizeit habe ich die wenigsten Schritte, also Wochenenden und Feiertage. Das ändert sich vielleicht jetzt in der warmen Jahreszeit, wenn ich dann vielleicht an solchen Tagen wieder mit der Familie wandern gehe. Aber sonst kamen an solchen Tagen oft gerade mal so 3000 Schritte zusammen.
Auch sonst ist es für mich kaum zu schaffen, 10000 Schritte nebenbei zu schaffen, selbst wenn ich Sport treibe. Die zusätzliche Meile ist notwendig.
Mindestens eine Stunde muss ich laufen, um auf meine Schritte zu kommen.

Wie schaffe ich die zusätzliche Meile?
Es ist für mich nur durch eine andere innere Einstellung zu schaffen. Ich habe mir immer eingebildet, eigentlich kein sonderlicher Bewegungsmuffel zu sein, Treppensteigen statt Fahrstuhl und sowas praktiziere ich schon immer. Doch es geht noch mehr:

  • Ich nehme jetzt gern Umwege in Kauf. Auf dem Weg zum Parkhaus, beim Einkaufen, …
  • Ich erledige Tätigkeiten, die ich eigentlich delegieren könnte, jetzt gern selbst, wenn sie mit Bewegung zu tun haben. So gibt es eine Tätigkeit, bei der ich locker auf 3000 Schritte komme.
  • Ich gehe lieber einmal mehr in den Keller, um beispielsweise Getränke zu holen und Müll runter zu bringen und ärgere mich  nicht, wenn ich was vergessen habe.
  • Ich freue mich, wenn Besprechungen nicht in der Nähe meines Büros sondern weit weg statt finden.
  • Ich prüfe, ob ich „im Plan“ liege. 5000 Schritte bis Mittag, dann läuft es gut. Ansonsten ist es kaum noch zu schaffen, außer durch eine längere Sporteinheit.
Es gibt 1000 Kleinigkeiten, die hilfreich sind. Was ich bemerkt habe ist, dass die Bewegung mir gut tut. Der Nachteil ist, dass ich jetzt überall das Handy mit hinschleppen muss, um die Schritte zu zählen. Aber das gebe ich sicherlich auf, sobald das wirklich in Fleisch und Blut übergegangen ist. Noch allerdings, das gebe ich zu, ist es das nicht. Ich ertappe mich doch ab und zu, dass ich versucht bin, es sein zu lassen. Der innere Schweinehund ist wachsam!

 

Advertisements

Die zusätzliche Meile

Es ist sicherlich kein sonderlich origineller Vorsatz für’s neue Jahr. Dennoch aber vielleicht halbwegs wirksam. Was tut man nicht alles, um in Form zu bleiben? Und zwar sowohl äußerlich, als auch von der Leistungsfähigkeit her. Aber mit dem Abnehmen klappt es nicht, trotz Sport, Ernährungsvorsätzen und hastdunichtgesehen …
Ok, das mit den Ernährungsvorsätzen klappt meistens nicht so in der Umsetzung und daher auch die Probleme. Und natürlich das zunehmende Alter. Jedes Jahr ein Jahr älter, bei wem geht das schon ohne Spuren vorbei?
Die magische Zahl heißt bei mir jedenfalls 8375 und ist definitiv zu klein. So viele Schritte schaffe ich nämlich laut der Fitness-App im Handy pro Tag. Und das wahrscheinlich auch nur, weil ich einige Tage dabei habe, wo ich wirklich gut bin. Zum Beispiel bei einer Wanderung im Urlaub oder am Wochenende, oder im Sommer auch beim radeln nach der Arbeit. Doch dann gibt es auch wieder Tage wie Weihnachten, wo man nur rumsitzt, isst, trinkt und dann mit dem Auto nach Hause fährt. 1517 Schritte am heiligen Abend, 3677 am ersten und 2009 am zweiten Feiertag. Die 3677 am ersten Feiertag haben wir auch nur geschafft, weil wir zur Gaststätte gelaufen sind. Das ist viel zu wenig.
Der Plan ist nun, täglich mindesten 10000 Schritte zu schaffen. Und das ist für mich gar nicht so einfach. Wenn ich auf Arbeit laufen oder mit dem Fahrrad fahren könnte, wäre das schon die halbe oder auch ganze Miete. Aber mit dem Auto … Und natürlich auch weiterhin ohne die Schritte, die ich auch bisher nicht gezählt habe, also im Fitness-Studio, beim Tanzen, Putzen etc.
Ich habe es schon mal getestet. Gestern habe ich 13633 geschafft, heute liege ich bei 9566, da ist praktisch auch schon ein Haken dran. Aber das schaffe ich nur, wenn ich zusätzliche Wege gehe, kleine oder besser größere Umwege zur Besprechung, Toilette, Kantine … Mal sehen, wie sich das entwickelt.

Ich wünsche Euch allen aber noch ein schönes Restjahr und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

 

Schuhe

wir waren alle mal bei blog.de

conma_schuhe

Beim betrachten meines Avatars könnte man der Meinung sein, dass ich ein Schuhfetischist bin. Dem ist aber nicht so. Für mich müssen Schuhe in erster Linie bequem sein, wenn sie dazu noch elegant sind, umso besser. Und sie müssen zu meinen Klamotten passen. Somit habe ich zwar einige Paare Schuhe, aber eher aus praktischen Gründen. Schuhkauf ist für mich eher lästig.

Der Avatar bezieht sich eher auf meine Liebe zum Tanzen. Ich finde, dass dieses Bild recht gut dazu passt. Die Schuhe an sich widerspiegeln die Eleganz des Tanzes, die Anordnung (oder besser Unordnung) drücken etwas das Spielerische und gleichzeitig auch eine gewisse Erschöpfung danach aus. Immerhin ist es ja Sport.

Insofern also nicht durch den Avatar in die Irre leiten lassen.

Ursprünglichen Post anzeigen

24 Jahre

Es ist inzwischen eine Institution. Doch gestern habe ich es vergessen. Nicht den Hochzeitstag an sich, aber diesen Blogbeitrag. Ist das ein weiterer Schritt in der Agonie meines Blogs? Mein Blog, den keiner mehr liest, weil ich ihn gesperrt habe? Eine neue, aber bereits lange und somit ernste Krise.

Aber ein Tag später ist es noch nicht zu spät. Deshalb hole ich heute den Eintrag nach.

24 Jahre, oder auch Satinhochzeit. Wenn das kein Grund zum Feiern ist?

Freitagsfüller 424 (2017/22)

Hier ist mein Pfingst-Freitagsfüller:

  1. Es ist die Aufgabe diesen Freitagsfüller zu füllen. Es fällt mir irgendwie schwer, denn ich finde kaum die richtigen Worte zu den Vorgaben.
  2. Mir irgendetwas ausdenken kann ich nicht, obwohl es eigentlich egal wäre, da es ja sowieso niemand nachprüft. Doch mir fehlt dazu jetzt einfach die Phantasie.

  3. Wenn ich morgen im Lotto gewinne hätte ich sicher wieder nur einen 3er und wäre froh, den Einsatz zurückzubekommen. Nein, Glücksspiele sind nichts für mich. Obwohl man ja mal träumen könnte und wenn ich genug Geld hätte, dann würde ich … vielleicht trotzdem arbeiten gehen, weil es sonst zu langweilig würde.

  4. Manchmal wünschte ich mir mehr Geduld. Ich kann wirklich gelegentlich aufbrausend und unwirsch sein, dabei ist es dann, bei Lichte und mit etwas Abstand betrachtet alles gar nicht so wichtig. Insbesondere, wenn man sich überlegt, was es sonst noch für Probleme auf der Welt gibt oder auch persönlich geben könnte.

  5. Erdbeeren mit Tortenboden, also eine leckere Erdbeertorte ist jetzt zum Kaffee genau der Jahreszeit entsprechend. Die Preise sollen ja wegen der Kälte im April steigen. Mal sehen. So ganz viel Erdbeeren essen wir nie, so dass ich das verschmerzen kann.

  6. Schoko-Eis ist mein Lieblingseis. Ich bin ja auch ein Eisdielenmuffel. Das liegt oft auch daran, dass ich oft gerade was gegessen habe oder die nächste Mahlzeit bevorsteht, wenn ich an einer Eisdiele vorbei komme. Und das, obwohl in unserer Stadt immer mehr Eisdielen öffnen.

  7. Kulturell hat das Wochenende schon gestern begonnen, denn wir waren im Theater. Eine Laienspielgruppe hatte eine Krimikomödie gespielt. Ich finde es erstaunlich, was so Laien zustande bringen. Respekt. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich wie in letzter Zeit öfter mal auf einen gemütlichen Abend, nachdem ich mich im Sport vorher noch abgerackert habe. Nächsten Dienstag ist wieder der Check mit der Trainerin und ich habe dann noch eine Trainingseinheit offen. Aber egal, die wird mir deswegen nicht den Kopf abreißen, sie ist ja sehr nett. Morgen habe ich geplant, wandern zu gehen, aber vermutlich wird das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen, genau wie und Sonntag, da möchte ich eigentlich auch wandern gehen, was aber wohl wegen Gewitter nichts wird!

Soviel für heute. Wer mitmachen möchte, kann bei Barbara schauen, wie’s geht:
http://scrap-impulse.typepad.com/scrapimpulse/freitags-füller/

Stau

Gestern hatte ich mal in uralten Beiträgen von mir gestöbert und eigentlich jedes Jahr ist es so. Im Sommer kann man zuverlässig drauf warten, dass die Straßen aufgerissen werden und gebuddelt wird. Folge: Umleitungen und Staus ohne Ende.

Dazu immer mehr LKWs. Die rechte Fahrspur ist voll mit den Lastern, Folge einer verfehlten Verkehrspolitik.

Ich habe es aber aufgegeben, zu hoffen, dass es irgendwann in ferner Zukunft mal einen Sommer mit freier Fahrt gibt. Inzwischen freut man sich ja auf den Winter, selbst wenn da dann mal durch Schnee Probleme auftreten. Aber das ist ja dank Wetterbericht noch halbwegs planbar.