Kunsthandwerkermarkt, Matinee & Silbermannfestspiele

Schade, nach wie vor habe ich eine Schreibblockade. Und außerdem gegenwärtig wenig Zeit. Auf Arbeit habe ich ziemlich viel zu tun und sonst eigentlich auch.

Also hier schnell für’s Tagebuch im Telegrammstil die Aktivitäten vom letzten Wochenende:

Schloss Lichtenwalde, Quelle: TU Chemnitz

Samstag nutzten wir das schöne Wetter, um zum Kunsthandwerkermarkt in den Barockgarten von Schloss Lichtenwalde zu fahren. Das war ganz nett und erholsam.

Der Sonntag war dann, wie vorhergesagt, verregnet. Zuerst waren wir in der Kirche, weil Jens‘ Chor anlässlich der Silbermanntage eine Kantate gesungen hat. Danach ging’s ins Theater, wo auf einer Matinee Donizettis Ober „Der Liebestrank“ erläutert und auch das Jahresprogramm kurz vorgestellt wurde. So war der Vormittag schnell rum.

Am Abend ging’s zum Tanzkreis, wo wir eine schöne Schrittfolge für den Slow Fox lernten. Jetzt können wir also auch zu langsamer Lounge-Musik schön tanzen.

Mir brummt der Schädel

Nun ist es mal wieder so weit. Zahlreiche verschiedene Themen stürzen auf mich ein, so dass ich kaum noch weiß, wo mir der Kopf steht. Außerdem komme ich gar nicht mehr zum bloggen.

Frau vor'm Computer

Jetzt ist aber gleich Feierabend, so dass ich nur kurz ein Lebenszeichen von mir gebe. Die privaten Aktivitäten der letzten Tage, wie Familientreffen, Zahnarztbesuch usw. bleiben somit praktisch unerwähnt. Auch das Resultat von Runde 1 meines jährlichen Mitarbeitergesprächs mit meinem Chef will ich nur kurz erwähnen. Er ist zufrieden mit mir und hat sogar eine Verbesserung meines Selbstmarketings festgestellt. Das liegt natürlich vor allem an meinem Projekt, wodurch ich, eher gegen meinen Willen, ziemlich bekannt geworden bin. Ich bin mir auch nicht wirklich sicher, was ich von so viel Lob halten sollen, irgendwie ist es mir suspekt.

Taste the Waste

Heute kommt der Film Taste the Waste in die Kinos. Es geht darum, dass wir so viele Lebensmittel wegschmeißen, wie wir essen. Und die Folgen. Allein der Trailer spricht für sich:

Interessant auch zwei Beiträge auf Deutschlandradio:

Ich persönlich schmeiße zwar praktisch nie Lebensmittel weg, bin aber dennoch betroffen.

Töpfermarkt, Kreuzchor, Geburtstag, Tango

So schnell geht es, dass relative Ruhe in doch ganz schön viel Arbeit umschlägt. Es ist jetzt soweit. Eigentlich kam schon letzte Woche ziemlich viel hereingepurzelt, da hatte ich gestern auch noch einen Ersthelfer-Auffrischungskurs.

Rettungskreuz

Wie schon beim letzten Mal vor knapp zwei Jahren hat es der Typ wieder gut gemacht und uns die Angst vor dem Ernstfall doch recht gut genommen. Nicht, dass ich den jetzt bräuchte, aber ich habe das Gefühl, zu wissen, was dann zu tun wäre. Das ist schon beruhigend.

Das letzte Wochenende war ja sehr schön und mal wieder ziemlich schnell rum. Insbesondere der Samstag war gelungen. Nach dem schnellen Wocheneinkauf sind wir in ein Möbelhaus gefahren und haben dort das Werbeangebot für einen leckeren, All-you-can-eat-Brunch genutzt. Dann ging’s ab nach Dresden, zum alljährlichen Töpfermarkt, gleichzeitig Abschluss der diesjährigen Töpfermarktsaison. Allerdings haben wir diesmal „nur“ zwei Ketten für mich gekauft – teuer genug waren sie trotzdem.

Dann waren wir noch so ein bisschen Shoppen, bevor wir 17:00 Uhr zur Vesper in die Kreuzkirche gingen. Der Kreuzchor ist dort höchstpersönlich aufgetreten, dementsprechend voll war es.

Sonntag verlief dann etwas ruhiger, allerdings mussten wir die Pflichten erledigen. Und Jan war nachmittags zum Kindergeburtstag eingeladen, was für ihn eindeutig der Höhepunkt des Wochenendes war. Am Abend haben wir dann beim Tanzen zwei neue Figuren beim Tango gelernt, so dass der jetzt sicher besser bei uns aussieht.

Bilanz

Der Monat ist rum, wahrscheinlich auch der Sommer. Irgendwie habe ich auf den Statistik-Link geklickt und mit Erstaunen festgestellt, dass in diesem Sommer, also im Juli und August, die meisten Besucher auf meinen Seiten waren. Im Juli kann ich mir das noch erklären, da war ich selbst auch sehr aktiv hier, aber im August war ich drei Wochen gar nicht da. Offenbar hat mein 30 Day Song Challenge – Stöckchen doch regelmäßig Leser auf meine Seiten gelockt. Vielleicht hat der eine oder andere auch Gefallen daran gehabt und vielleicht auch eine für sich neue Entdecktung gemacht.

Tortendiagramm, Quelle: www.weitnau.de

Was wären aber Statistiken ohne beliebte Suchwörter? Klassiker sind bei mir die Frauenfilme und die intime Expresslogistik. Interessant ist auch, dass man mit [Leerstring] bei mir landet. Keine Ahnung, was da gesucht wurde. Mir ist auch nicht klar, welche Information bezüglich der Jugendpille und zu der Frage Wie haben Lesben Sex im Bett? bei mir zu finden sind. Ich kann leider auch die Frage Welcher ethnischen Gruppe gehöre ich als Österreicher an? nicht beantworten. Erstaunlich ist auch, dass doch jemand Donaudampfschifffahrtsgesellschaftsraddampferkapitäns gesucht und bei mir gefunden hat. Ich weiß ja, dass ich nicht perfekt bin, aber dass die Suchwörter Erziehungsversagen, neurotisch, die zehn schlimmsten Ehefrauen und Gehirnamputation ausgerechnet bei mir Treffer finden, beleidigt mich dann doch. Böses Google! Da ist nackte Frauen Topqualität nur ein schwacher Trost.