Bumerang

Ja, wie ein wiederkehrender Bumerang hat es mich mal wieder erwischt. Im Oktober hatten wir einen neuen Kollegen eingestellt, Felix. Der sollte einen Teil meiner Aufgaben übernehmen, damit ich mich mehr den Entwicklungsthemen und meinem Projekt widmen kann. Seit Januar hat er es auch offiziell, Maik ist seine Vertretung und Anja seine Assistentin.

Bumerang kehrt zurück

So weit so gut. Seit letzter Woche ist er nun stolzer Papa und in Elternzeit. Maik ist diese Woche auf Dienstreise und Anja wegen krankem Kind zu Hause. Prompt poppen einige Probleme auf und wer darf die bearbeiten?

Mit anderen Worten, ich bin mal wieder in Arbeit abgesoffen. Dennoch mache ich jetzt Feierabend. Ich kann die Welt heute sowieso nicht mehr retten.

SEO

Es ist schon seltsam. Bis heute wusste ich nicht, was SEO bedeutet, jetzt weiß ich, dass man darunter eine Suchmaschinenoptimierung versteht. Aber selbst das hätte ich nicht begriffen, hätte ich nicht heute eine Mail einer Firma bekommen, die mir helfen möchte, meinen Blog bekannter zu machen.

SEO

Nun ist ja jeder ein wenig eitel, so auch ich. Was kann es also schaden, bekannter zu werden? Schließlich gucke ich ja auch immer mal, welche Suchbegriffe auf meinen Blog verweisen, meist aber eher, um mich zu amüsieren, als die Anzahl zu lesen (die „intime express logistik“ hat inzwischen den lange gehaltenen ersten Platz abgegeben und ist inzwischen abgeschlagen).

Und ich fing an, zu recherchieren, was man tun kann, um bekannt zu werden. Ich glaube, dass ich einige Dinge davon schon beherze, andere (vor allem technische Sachen) verstehe ich nicht und ich habe auch gar nicht den Ehrgeiz, das zu verstehen. Und wieder andere möchte ich auch gar nicht. Immerhin, dieses ist ein privater Blog und es in mein Blog. Ich muss mich wohlfühlen.

Ich erinnere mich, dass ich einmal aus mir unerfindlichen Gründen über 1000 Zugriffe hatte. Da wurde mir richtig unheimlich. Vielleicht lasse ich das alles und begnüge mich mit meinen Stammlesern, bei denen ich mich hiermit für ihre Treue bedanken möchte.

Rabenmutter

Schlimm genug, dass ich es hier nicht erwähnt hatte, oder doch? Jedenfalls hatte Jan schon letzten Dienstag einen Magen-Darm-Infekt, weshalb er nicht zum Fasching gehen konnte, sondern zu Hause bleiben musste. Und ich mit. Er blieb auch Mittwoch bis Freitag zu Hause, betreut von seinem Vater. Für beide war es gut, weil sie beide auch noch einen grippalen Infekt hatten. Und ich konnte normal arbeiten gehen.

Rabenmutter

Gestern abend hatte Jan schon wieder Durchfall. Und ich? Gebe ihm Kohletablette-Ersatz und Durchfallmittel und schicke ihn in die Schule. Anscheinend gab es ja keine Probleme, denn ein Anruf kam nicht. Aber ein bisschen schlechtes Gewissen habe ich doch, dass er immer in die Schule muss, wenn andere krank geschrieben werden.