Lasagne

Letzte Woche wollte ich eigentlich einen Beitrag über den Pferdefleischskandal schreiben, nachdem ich ein Interview mit Valentin Thurm, Autor der Dokumentation Taste the Waste. Dann habe ich es zeitlich nicht mehr geschafft und nun gibt es neue Meldungen zum Thema.

Der eigentliche Skandal wäre, wenn das ganze Essen vernichtet würde.

Lasagne

Ich persönlich wäre ja dafür, das alles richtig zu deklarieren und dann noch zu verkaufen. Falls es aber unverkäuflich sein sollte, dann schließe ich mich dem Vorschlag an, es an Bedürftige zu verteilen. Ich finde nicht, dass dadurch deren Menschenwürde geschädigt wird. Siehe hierzu auch folgenden Beitrag:
misanthrope.blogger.de/stories/221122

Grundrechte

Neulich habe ich im Radio ein Interview zum Thema Adoptionsrecht für homosexuelle Paare gehört. Befragt wurde der CSU-Politiker Norbert Geis, der ein Gegner dieses Rechts ist. Normalerweise bin ich kein Fan unserer derzeitigen Regierungsparteien, aber ich konnte der Argumentation des Herrn Geis folgen. Was mich an dieser Debatte stört, ist, dass sie oft sehr scheinheilig geführt wird, wie auch während des Interviews. Herr Geis ist als Vertreter der Union gegen das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare. Das wiederrum wird gleich so ausgelegt, als ob er ein Gegner von homosexuellen Paaren ist, dass er ihr Recht, zusammenzuleben und füreinander wie heterosexuelle Paare einzstehen, bestreitet. Doch das ist gar nicht der Punkt.

Die Frage ist doch eigentlich:

Gibt es ein Grundrecht auf ein Kind?

Es gibt zahlreiche Paare, die aus verschiedenen Gründen keine eigenen Kinder bekommen können. Bei homosexuellen Paaren ist die Ursache klar, bei heterosexuellen Paaren kann die Ursache dafür vielfältig sein. In beiden Fällen ist es tragisch, wenn ein großer Kinderwunsch, den die meisten Menschen nun mal haben, vorhanden ist.

Babyhand

Falls die betroffenen Paare sich mit diesem Schicksal nicht abfinden können, gibt es ein Lichtstreif am Horizont: Pflege- und Adoptivkinder. Das Problem dabei ist, dass es sich dabei um Kinder, also Menschen, handelt, die ebenfalls Rechte haben. Und glücklicherweise ist es so, dass es mehr Paare gibt, die gern so ein Kind bei sich aufnehmen möchten, als Kinder zur Verfügung stehen. Insofern kann nicht jedem Wunsch nachgekommen werden, es muss eine Auswahl getroffen werden.

Ich hoffe, dass bei dieser Auswahl salomonisch vorgegangen wird, damit die Kinder nicht geteilt und gestückelt werden müssen.

Traumwelten

Das abgelaufene Wochenende war mal wieder viel zu schnell vorbei, allerdings auch kein Wunder, wo es doch so viele Abwechslungen gab.

Am Freitag sind wir noch in die Sauna gegangen und haben uns ein wenig erholt. Am Samstag vormittag waren wir einkaufen und haben die Haushaltspflichten (Wäsche waschen, putzen, bügeln, …) erledigt. Am Abend waren wir zu einer Tanzveranstaltung mit Buffett im Landhotel zur Kutsche in Oberschöna. Es war ein schöner Abend und wir haben natürlich wieder viel zu viel gegessen. Der Tanz war im Wesentlichen Disco Fox. Einmal haben wir uns eine Rumba gewünscht, beim zweiten Mal hatte der DJ keine mehr. Aber egal, Spaß hat’s trotzdem gemacht.

Am meisten hat uns dann am Sonntag im Kino der Film vom Cirque du Soleil beeindruckt. Wer die Möglichkeit hat, sollte ihn sich unbedingt ansehen. Einfach Wahnsinn, diese Körperbeherrschung der Artisten, gepackt in eine phantastische Choreographie.

Abends hatten wir dann, wieder wie immer, unseren Tanzkreis. Eigentlich war das alles etwas viel auf einmal und nächstes Wochenende haben wir noch nichts vor. Aber vielleicht ist das auch gut so.

Mein Lied für Malmö

Gestern fand die Auswahl des deutschen Titels für den den Eurovision Song Contest statt. Mir ist bekannt, dass mein Geschmack, wie auch beim letzten Mal, nicht dem der Masse entspricht. Ich bevorzuge bei einem Musikwettbewerb Interpreten, die auch singen können. Diesmal war die Entscheidung für mich relativ schwer, aber aus zwei Gründen ist meine persönliche Nummer 1 Die Priester feat. Mojca Erdmann mit Meerstern, sei gegrüßt (Ave Maris Stella). Warum? Zum einen, weil die das selbst nicht so ernst nehmen (… wie hieß das noch mal? …):

Zum anderen natürlich wegen der wunderbaren Stimme von Mojca Erdmann, die natürlich als Sopranistin für mich die Nase vorn hat (die Priester durften sie begleiten ;-)).

Knapp dahinter auf meinem Platz 2: Nica & Joe mit Elevated, ebenfalls Interpreten, die singen können.

Mit meinem Platz 3 lag ich nun auch wieder nicht soooo weit weg, vom allgemeinen Geschmack. Es gibt also doch noch Hoffnung: Cascada mit Glorious. Ich finde aber, die Sängerin sollte sich bei der Auswahl ihrer Kleidung besser beraten lassen. Ich fand ihr Kleid unvorteilhaft, der Schleier am Po sah seltsam aus und irgendwie wirkte sie dick.

Das Lied selbst erinnert mich irgendwie an das Siegerlied vom letzten Jahr, auch wenn hier die Sängerin meiner Ansicht nach eine bessere Stimme hat, als Loreen. In einem Auftritt mit Helene Fischer wurde diese ja bei ihrem eigenen Lied nur zur Begleitung, während Helenchen ihr die Show stahl:

Eine andere Interpretation dieses Liedes, die ich für sehr gelungen halte, kommt von den oben erwähnten Nica & Joe.

Wie auch immer, ich drücke Cascada die Daumen.