Ausgebremst

Seit einiger Zeit habe ich auf Arbeit Probleme mit einer Software, die ich zur Datenauswertung brauche. Die Software stürzt bei bestimmten Aktionen immer ab. Wie das so ist, wird man als Laie ja immer als ein bisschen minder bemittelt angesehen und man hat es schwer, sein Problem den (sogenannten) Experten verständlich zu machen. Inzwischen steht eine .dll-Datei im Verdacht, für die Abstürze verantwortlich zu sein. Nur konnte das Problem nicht weiter eingegrenzt werden. Der Software-Hersteller sagt, bei ihm funktioniert alles und es muss an den Computereinstellungen liegen. Unsere EDV-Abteilung sagt, sie können nichts weiter machen, weil sie die Funktion des Programms nicht kennen. Im Übrigen haben meine Kollegen das gleiche Problem, kümmern sich aber nicht weiter darum.

Inzwischen habe ich einen neuen Computer, einen Laptop bekommen. Eigentlich bin ich ja diesbezüglich altmodisch und wollte keinen haben, aber das ist jetzt Firmenpolitik. Na gut. Da dachte ich mir, dass ich das blöde Programm mit den Abstürzen als erstes auf den jungfräulichen Computer installiere, und mal gucke, ob es dann funktioniert. Vielleicht kann ich ja dann eingrenzen, woran die Probleme liegen. Soweit so gut. Das Problem ist nur, dass die Amis (Software-Hersteller) die Lizenzvergabe so kompliziert gemacht haben, dass sie selbst nicht mehr durchblicken. Die sind nicht in der Lage, die Registrierung von meinem alten auf meinen neuen Computer umzuschreiben, sondern erklären mir, was ich machen muss, als wenn ich es noch nie gemacht hätte.

© channah / Stock Exchange (www.freeimages.com)

Sollten die das nicht morgen hinbekommen, muss ich wohl oder übel den Plan fallen lassen und die andere Software installieren. Ich kann ja zur Zeit nichts anderes machen.