Nomen est omen

Wer hätte das gedacht? Israelische Wissenschaftler fanden in einer Studie heraus, dass wir die Namen von Leuten erstaunlich gut erraten können. Es gibt ja bei bestimmten Namen den Hang, sie bestimmten sozialen Schichten zuzuordnen. Die Studie fand jetzt aber auch heraus, dass das noch viel feingliedriger geht. Es wurde sogar gezeigt, dass man auch einem Computer beibringen kann, Namen zu erraten.

Wer es genauer wissen will möge hier nachlesen.

RB Leipzig oder „Die Mauer und der Sieg des Geldes“

Einen Link zu einem interessanten Beitrag aus meiner Tageszeitung möchte ich hiermit weitergeben:

Es geht vordergründig darin um den erstaunlichen Erfolg von RB Leipzig in der Bundesliga. 

Aber insgesamt ist es eine Beschreibung einer Psychoanalyse der ostdeutschen Bevölkerung. Sehr lesenswert.

copyright Rainer Sturm / PIXELIO (www.pixelio.de)

Schrecklich und Unfassbar

Ein Mensch nimmt sich das Leben und reißt mit sich 149 weitere Menschen mit in den Tod.

Wie schrecklich für die Opfer! Wie furchtbar für die Angehörigen!

Wie fühlen sich wohl die armen Eltern des Co-Piloten? Können sie widerstehen, zu fragen, was sie falsch gemacht haben? Wie werden sie das tragische Ereignis verkraften?

Was war das Motiv? War es Liebeskummer? In diesem Fall: Wie geht es der Frau oder dem Mann, der die Gefühle des Co-Piloten vielleicht nicht erwidert hat?

Warum?

Falsche Frage, aber sie wird sicherlich in diesen Tagen nicht nur von offizieller Seite sehr oft gestellt.

Auslaufmodell

Bin ich ein Auslaufmodell? So jedenfalls fühlte ich mich, als ich heute in Sachsens größter Zeitung über eine Studie las, in der stand, dass sich nur noch 35 % der Deutschen als typisch deutsch fühlen. Ich hatte schon einmal in einem anderen Beitrag erklärt, dass ich mich als Deutsche fühle. Aber fühle ich mich auch als typisch deutsch?

typisch deutsch?

Da ergibt sich für mich die Frage:

Was ist typisch deutsch?

Laut Klischee sind Deutsche fleißig und pünktlich. Das trifft auch auf mich zu. Jedenfalls laut meiner Selbsteinschätzung. Oder ist das preußisch? Jedenfalls zähle ich dazu und bin offenbar ein Auslaufmodell.

Laut einer anderen Studie mögen die Deutschen Bratwurst und Sauerkraut. Jedenfalls aus amerikanischer Sicht. Ich persönlich mag ja Sauerkraut nicht, Bratwurst kann ich hingegen kaum widerstehen. Laut Selbsteinschätzung der Deutschen sind aber eher die Liebe zum Auto und zum Bier typisch deutsch. Nun ja, mein Auto ist ein Fortbewegungsmittel, ein Bierchen mag ich gelegentlich, aber eine Leidenschaft verbindet mich damit nicht.

Zusammenfassend ergibt sich also ein gespaltenes Bild. Von meinen Charaktereigenschaften bin ich typisch deutsch, von meinen Vorlieben nur zur Hälfte. Habe ich gar noch fremde Gene?

tpyisch deutsch, mit Beimischung

Objekt Frau

Was in feministischen Kreisen immer wieder beklagt und bekämpft wird, wurde jetzt in einer Studie wissenschaftlich bestätigt:
Frauen werden als ein Zusammenschluss von Körperteilen, Männer dagegen als ganze Menschen wahrgenommen.
Und das sowohl von Männern, wie frau es ja nicht anders erwartet, als auch von Frauen.

Objekt Frau

In der Studie wurden den Probanden Bilder von Männern und Frauen gezeigt. Danach sollten sie diese Personen anhand von Ganzkörperfotos bzw. von Fotos von Körperdetails wiedererkennen. Letzteres gelang bei Frauen besser. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass der weibliche Körper insgesamt interessanter als der männliche ist?