Hast du jemals eine Frau wirklich geliebt?

„Was willst Du damit sagen?“, fragt er.

„Nichts“, gibt sie zurück, „nur, dass es so Momente gibt, an die man sich noch gut erinnern kann, die man nie vergisst. Deshalb weiß ich es noch.“

„Wenn ich richtig rechne, dann war das 2001. Jeder weiß, dass 2001 9/11 war. DAS wäre plausibel, wenngleich 9/11 erst im September war. Dein Sohn ist aber erst im Folgejahr geboren worden. Wenn da eine Verbindung zu unserem Lehrgang besteht, dann kann das für mich nur eins bedeuten.“

„Und was?“

Sie war damals schon eine Ewigkeit verheiratet. Fast 10 Jahre. Und hatte noch kein Kind. War da nicht was? Hieß es nicht, dass sie keine Kinder bekommen könnte? Oder er?

„Es war damals sicherlich überraschend, dass Du schwanger wurdest.“

Autsch! War das jetzt zu direkt? Aber er brauchte Gewissheit.

„Ja, das stimmt, wir hatten den Kinderwunsch schon aufgegeben. Und?“

„Nun, genau das. Zehn Jahre klappt nichts und dann sind WIR nur einmal kurz zusammen, Du und ich, …, oder wie willst Du das erklären?“

„Da gibt es nicht viel zu erklären. Wir wurden untersucht. Der Grund, warum es nicht geklappt hat, lag eindeutig bei mir. Es gab sogar mehrere Gründe und am Ende war es auch deshalb eine Risikoschwangerschaft. Nach meiner Theorie sind dann aber zwei Dinge passiert, dass es doch noch geklappt hat.“

„Du hast mich getroffen und wir waren in Davos“, geht ihm spontan durch den Kopf.

„Wir haben unsere Ernährung konsequent auf Vollwertkost umgestellt und ich bekam von meiner Frauenärztin diese Hormonbehandlung gegen meine Regelbeschwerden.“, erläuterte sie. „Außerdem weiß ich nicht, was Dich das eigentlich angeht.“

„So ein esoterischer Blödsinn. Das geht mich sogar sehr viel an. Sag mir endlich die Wahrheit. Wenn ich der Vater bin, dann habe ich ein Recht darauf, das zu wissen.“, erwidert er ärgerlich.

„Und wenn es so wäre, was dann?“

„Dann wäre es an der Zeit, dass wir das auch legitimieren.“

„Mein Sohn hat einen Vater, der sich fünfzehn Jahre um ihn gekümmert hat. Er braucht keinen neuen Vater. Und ich bin glücklich mit diesem Vater verheiratet.“

„Und was ist mit der Liebe? Das klingt nach Zweckgemeinschaft.“

„Und mit Dir wäre es Liebe?“

„Ja“, antwortet er.
Und nach kurzem Zögern sprudelt das Geständnis aus ihm heraus: „Ja, mit mir wäre es Liebe. Mit mir ist es Liebe. Ich liebe Dich. Ich liebe Dich seit 16 Jahren. Ich habe versucht, dieser Liebe aus dem Weg zu gehen, habe mir neue Jobs gesucht und diese wieder aufgegeben, habe inzwischen sogar meine eigene Familie aufgegeben. Alles, weil ich nur Dich will.“

Doch sie ist unerreichbar. Bisher. Ein gemeinsames Kind ändert aber alles. Jetzt lohnt es sich wieder, zu kämpfen.

Stefan

Das kann doch nicht wahr sein!

Heute hatte ich wirklich ein Wechselbad der Gefühle hinter mir. Erst dieser anstrengende Sitzungsmarathon und dann auch noch Volker an der Backe. Eigentlich hatte ich Volker ganz anders eingeschätzt. Kompetent, freundlich, everyones darling. Genau der Richtige, um meine Nachfolge in der Leitung der Gruppe zu übernehmen.

Später wurden mir andere Dinge berichtet. Volker stellte sich als richtig fiese Gestalt heraus, jedenfalls für seine Mitarbeiter. Freundlich grinsend rammt er ihnen das Messer in den Rücken. Hätte ich das eher gewusst. Ja, was wäre dann eigentlich gewesen? Ich hätte trotzdem diesen neuen Job angenommen. Die haben es ja überlebt und eine Alternative gab es nicht wirklich. Alternativlos! Alternativlos? Hm, egal.

Jetzt knabbert Volker mir schon den ganzen Abend ein Ohr ab, raspelt Süßholz und nervt.

Ist das Schicksal? Träume ich? Kann das sein? Constanze hier im Hotel? Was macht die denn hier?

„Ach, ich habe Euch gar nicht gesehen. Was macht Ihr denn hier?“, lügt sie, ohne rot zu werden, als wir sie rufen. Sie sieht erschöpft aus.

Sie ist der wahre Grund, warum ich damals weggegangen bin. Nicht etwa der Wunsch, möglichst schnell Karriere zu machen. Damals, in Davos, hatte ich mich endgültig in sie verknallt. Nie konnte ich es ihr sagen, meine Liebe musste heimlich sein. Durch die Distanz wollte ich sie vergessen und meine Ehe retten.

Ja, meine Ehe. Deswegen bin ich zurückgekommen. Erst in eine andere Firma. Ich war viele Jahre dort im Top-Management. Deswegen war ich aber nach wie vor kaum zu Hause. Meine Frau stellte mir ein Ultimatum. Entweder sie oder die Firma.

Meine Tochter interessiert sich schon lange nicht mehr für mich und distanziert sich von mir. Mein Sohn macht auch so langsam Probleme. Ich bin eigentlich ein Familienmensch, habe aber keinen Draht zu meiner eigenen Familie. Nun will ich auf keinen Fall nicht auch noch meine Frau verlieren.

Dann diese Stellenausschreibung. Formell ein Abstieg, finanziell aber absolut ok. Und Abstieg bedeutet auch, mehr Zeit, mehr Zeit für die Familie.

Es ließ sich nicht vermeiden, dass ich Constanze begegnete. Nicht gleich am ersten Tag. Auch hatte ich den Eindruck, dass sie versuchte, mir aus dem Weg zu gehen. Ich rief sie mal an und wollte mit ihr Mittag essen gehen. Ich wollte wissen, wie es ihr geht. Sie hatte schon mit ihren Kollegen gegessen.

Aber ein paar Tage später klappte es. Ich drängte mich auf und ging mit den Leuten aus ihrer Abteilung. Sie saß zwar neben mir, unterhielt sich aber mit anderen. Ich auch. Sie wurde erst hellhörig, als ich erzählte, dass ich zum Tanzen gehe. Beim Kaffee stand sie dann plötzlich neben mir, sie war wie ausgewechselt, freundlich, sympathisch und fragte mich aus. Zum Thema Tanzen. Welche Tanzschule, wie oft, meine Lieblingstänze etc.

Zwei Wochen später erhielt ich eine Mail von ihr, weitergeleitet von Claudia. Die beiden wohnen in der gleichen Stadt und fahren gelegentlich zusammen. Es war eine Anfrage, ob ich nicht mit meiner Frau zu einem Tanzabend mitgehen wolle.

Allerdings hatte meine Frau mich kurz vorher rausgeschmissen. Wir leben jetzt getrennt. Zumindest vorübergehend. Das war aber die Gelegenheit, diese Information unauffällig an Constanze zu übermitteln, ohne großen Tratsch in der Firma hervorzurufen. Ich wusste, dass die beiden Mädels das nicht an die große Glocke hängen würden.

Claudia antwortete nur lakonisch, dass sie eine andere Tanzpartnerin für mich hätte, aber ich ging nicht darauf ein.

Constanze meldete sich nicht, ich hatte dann erst wieder dieser Tage mit ihr zu tun. Ich bat sie, ein 8D-Team zu moderieren. Mein Chef hatte das vorgeschlagen und das wäre die Gelegenheit, wieder enger mit ihr zusammen arbeiten zu können. Dummerweise hat sie kein entsprechendes Zertifikat und hat dementsprechend abgelehnt. Obwohl sie zweifellos eine gute Moderatorin wäre. Sie hat dann umgehend die Aufgabe abgearbeitet, um die ich sie gebeten hatte. Schnell und kompetent.

Und jetzt ist sie hier, im Hotel. Ganz allein. Dummerweise hängt Volker hier noch rum und Constanze macht nicht den Eindruck, als hätte sie Lust auf einen vergnüglichen Abend. Ich habe eine Idee.

Ich nehme ihr wortlos die Jacke ab und führe sie zur Tanzfläche. Etwas Smalltalk und das Eis wird brechen, die Müdigkeit wird verfliegen. So wie damals.

Sie zickt rum, ist wortkarg. Mag sie doch nicht tanzen?  „Komm, lass uns weiter tanzen“, belehrt sie mich eines Besseren.

Welch ein Glück, ich bin scheinbar nicht die Ursache ihrer Verstimmung. Wahrscheinlich war es Volker, der nun offenbar bezahlt und geht. Also noch ein Tänzchen, der Abend ist noch nicht verloren.

Ich nehme den Gesprächsfaden wieder auf.
Peng!
Was war das? Was will sie damit sagen? Sie weiß es, weil ihr Sohn 15 Jahre alt wird?
Ihr Sohn?

Er ist wieder da

Ich sah die beiden sofort, als ich zurück ins Hotel kam.

Eigentlich war der Abend so ähnlich verlaufen, wie der vorhergehende. Nach den Vorträgen des Tages sind wir zunächst zurück ins Hotel, um uns frisch zu machen. Und dann kam der gesellige Teil. Wieder, wie es in Bayern so üblich und wohl auch geschätzt ist, in einer urigen Kneipe mit rustikalem Essen und auch die Bedienung war rustikal.

„Alkoholfreie Getränke? Bier kannst kriegen, Mädel.“

Oder Tee. Nach einem Beuteltee mit lauwarmen Wasser war mir nun gerade nicht zum Schnitzel. Somit bestellte ich mir ein kleines Helles, einen halben Liter also. Da es unser letzter gemeinsamer Abend war, luden uns unsere asiatischen Kollegen zu einem Schnäpsel ein. Ablehnung wäre grob unhöflich, an der Grenze zur Beleidigung. Kurz, ich bekam einen ordentlichen Schwips.

Schon der Vorabend hatte mich geschlaucht, der Tag hat es nicht besser gemacht und dann auch noch der viele Alkohol. Ich bestellte mir einen Kaffee, um nicht an Ort und Stelle einzuschlafen. Sobald es mir die Höflichkeit ermöglichte, brach ich auf, um ins Hotel zurückzukehren. Dankbar folgten noch ein paar andere Spaßbremsen meinem Beispiel. Mir war’s egal, ich wollte nur noch ins Bett.

Und dann sah ich sie, Volker und Stefan, meine beiden Ex-Chefs.

Langjährige Leser meines Blogs erinnern sich vielleicht noch, dass ich unter Volker meinen Job als Gruppenleiterin aufgegeben habe. Für mich war das eine Befreiung, denn im Laufe der Zeit habe ich dann wiederholt festgestellt, dass mir die fachliche Arbeit dann doch mehr liegt. Mit Volker konnte ich auch nie wirklich gut zusammen arbeiten, er ist so ein typischer „Radfahrer“ im Job. Ich war froh, als ich ihn loswurde.

Stefan war sein Vorgänger. Hier war das Verhältnis in vielerlei Hinsicht ein anderes. Wir waren gemeinsam auf einer Hierarchie-Stufe, als ich in dem Betrieb anfing. Er wurde dann später mein Chef und beförderte mich zur Gruppenleiterin. Seinem weiteren Höhenflug konnte und wollte ich nicht folgen, zumal der dann die Firma verließ, um richtig durchzustarten.

Seit einiger Zeit ist er nun wieder bei uns. Wir haben uns ein paarmal gesehen, gegrüßt, aber nichts miteinander zu tun gehabt. Erst kürzlich im Januar hat er mich gebeten, eine Aufgabe zu übernehmen, wobei für mich nur wenig zu tun übrig blieb. Dennoch hatte er sich überschwänglich für die Hilfe bedankt.

An dem Abend im September wollte ich nur noch ins Bett. Ich richtete meinen Blick starr auf die Fahrstühle und hoffte, mich unerkannt vorbei stehlen zu können. Sie riefen mich.

„Ach, ich habe euch gar nicht gesehen. Was macht ihr denn hier?“
„Und selbst? Komm, trink doch noch mit uns ein Gläschen.“

Das sind ja alles Spesen, zahlt die Firma. Ich zögerte trotzdem, schwafelte was von müde und früh raus müssen. Stefan nahm mir meine Jacke ab, hängte sie an die Garderobe und führte mich dann zur „Tanzfläche“. Einige Hotels haben ja in der Lobby diesen Quadratmeter ohne Teppich, den sie als Tanzfläche deklarieren. Die Hintergrundmusik dudelte irgendeinen langsamen Walzer und ich tanzte plötzlich mit Stefan.

„Kannst du dich noch daran erinnern, als wir das letzte mal zusammen getanzt haben?“, fragte er mich.
„Was heißt das letzte mal, es war bisher das einzige Mal“, hörte ich mich sagen. Wie sollte ich das vergessen. Wir waren zusammen auf dieser Weiterbildung in der Schweiz, in Davos. Als es der Firma noch gut ging und solche Weiterbildungen möglich waren. Dort hatten wir uns, natürlich in naiver Unkenntnis der Gegebenheiten, auf eine Volksabstimmung mit anschließendem Essen und Tanz verirrt.

Der Walzer hörte auf, ein Slowfox begann.
„Komm, lass uns weiter tanzen“, bat ich, als ich merkte, dass Stefan zurück zu Volker wollte. Ich wollte das nicht und hoffte, dass der das Weite suchte.

„Es kommt mir vor, als wäre es gestern“, nahm Stefan das Gespräch wieder auf. Mir war nicht wirklich nach Small Talk, so dass ich antwortete: „Das war vor 16 Jahren.“
Fakten. So bin ich, kein Geschwätz, klare Fakten. Das schätzen die Leute an mir.
„Echt, so lange her schon? Bist du sicher?“
„Ganz sicher.“
„Wie die Zeit doch so vergeht? Ich hätte nicht gedacht, dass es so lange her ist.“
„Es ist so lange her. Ich weiß es, weil mein Sohn in diesem Jahr 15 Jahre alt wird.“

Fortsetzung folgt.
Vielleicht.

Niederlande mietet belgische Fans

Ich bin ja begeistert. Kaum habe ich daran erinnert, dass man sich ja einen Fan mieten kann, da setzen die Holländer das gleich in einer Größenordnung um, an die ich nicht zu träumen gewagt hätte.

Gemieteter Belgier als holländischer Fan

Und die Miete kommt dem Kinderhilfswerk Unicef zugute.

Jetzt fehlt eigentlich nur noch, dass wir ebenfalls unsere Nachbarn, z.B. in Österreich und der Schweiz, mieten, damit sie für Deutschland jubeln. Ein guter Zweck findet sich bestimmt.